Bergisches Land, Heimat
Kommentare 6

Bergisches Land – Wanderung im Traumwald rund um Altenberg

Es ist Silvester und bombastisches Winterwetter. Warum also nicht das alte Jahr mit einer Wanderung abschließen? Meine Heimat, das Bergische Land bietet sich dazu doch förmlich an.

Nachdem ich alle Einkäufe für den Abend erledigt habe, schnüre ich meine Wanderschuhe und mache mich auf den Weg nach Altenberg. Zuvor hatte ich mir über die App Komoot die Wanderung „Durch den Traumwald“ mit einer Länge von knapp 8 km herausgesucht.

Der Altenberger Dom

Der Altenberger Dom

Der Rundweg beginnt am Altenberger Dom. Das Auto stellte ich am ausgeschilderten Wanderparkplatz ab. Alternativ kann man auch den Parkplatz am Märchenwald nutzen, tut sich nicht viel.  Der Altenberger Dom wird auch der Bergische Dom genannt und wurde im Jahre  1133  erbaut. Er ist ein beliebtestes Ausflugsziel und Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Das Hotel Altenberger Hof liegt in unmittelbarer Nähe zum Dom ist bietet nach der Wanderung eine schöne Einkehr Möglichkeit.

Wanderung Altenberg

Blauer Himmel und vom Frost bedeckte Felder – wunderschön

Wanderung Altenberg

Wanderung Altenberg

Vom Dom geht es weiter über die Altenberger Dom Strasse zum s.g. Traumwald. Gerade im Herbst und Winter hat der Wald etwas sehr mystisches. Wenn die tiefstehende Sonne durch die Äste strahlt entsteht hier eine ganz besondere Atmosphäre.

Wanderung Altenberg

Dhünnaue

Wanderung Altenberg

Wanderung durch die Dhünnaue

Wanderung Altenberg

Allee in der Dhünnaue

Ich folge der Dhünn bis in die Dhünnaue. War im Wald noch alles von Frost bedeckt, ist hier bereits alles getaut und der Anblick erinnert eher an einen sonnigen Herbsttag.

Am Ende der Allee beginnt der Wildpark, durch den der weitere Weg führt. Das Betreten ist nur von 8-17 Uhr erlaubt und auf eigene Gefahr. Ich habe während der Wanderung kein einziges Tier gesehen, habe aber gehört, dass tatsächlich Wildschweine und Rehe dort leben.

Wanderung Altenberg

Traumhafte Landschaft auf dem Rundweg

 

Wanderung Altenberg

Und immer wieder scheint die Sonne durch die Baumkronen

Am Anfang treffe ich immer mal wieder andere Wanderer, aber mit der Zeit begegne ich niemandem mehr. Es ist meine erste Wanderung alleine, so dass ich anfangs ehrlich gesagt ein mulmiges Gefühl habe. Etwas Sicherheit gibt mir mal wieder mein Iphone inklusive Ersatzakku. Ich kann im Notfall also Hilfe holen. Sollte ich dazu nicht in der Lage sein, wissen zusätzlich ein paar Menschen wo ich unterwegs bin. Also alles gut!

Die negativ Gedanken verfliegen dann aber auch ganz schnell wieder und ich genieße einfach nur diese absolute Stille. Mit der Zeit habe ich an rein gar nichts mehr gedacht, sondern bin komplett in die Natur eingetaucht. Ohne irgendeine Ablenkung nimmt man doch so viel mehr wahr. Das ist Wahnsinn!

Wanderung Altenberg

Teilweise sind die Bäume noch von Frost bedeckt

 

Wanderung Altenberg

Frostiger Baumstamm am Wegesrand

Der Weg führt durch ein Tal inklusive einem kurzen Anstieg am Ende des Wildparks. Durch die Kälte und die kurze Anstrengung des Anstieges glüht mein Gesicht förmlich und mir ist sowas von warm in meiner dicken Winterjacke. Stirnband und Handschuhe brauche ich mittlerweile nicht mehr. Oben angekommen fühle ich mich so gut und weiß bereits zu diesem Zeitpunkt, dass ich solche Wanderungen im neuen Jahr viel öfter machen werde. Mal wieder ein kleiner Glücksmoment.

Der Wildpark endet auf der Anhöhe und es geht auf einer asphaltierten Straße weiter durch das Örtchen Großspezard, welches eigentlich nur aus einem Bauernhof besteht. Hier brachte mich ein Warnschild sehr zum schmunzeln: Das Schild warnt Autofahrer vor freilaufenden Hühnern.

Wanderung Altenberg

Kurze Zeit später geht es dann auch schon wieder rechts in den Wald hinein und ich komme an die einzige Stelle dieser Tour, wo ich mir nicht sicher bin, welcher der richtige Weg ist. Bisher hat die App mich tatsächlich auf jedem kleinen Waldweg richtig navigiert.

Das Schild „Alle Richtungen“ an der Weggabelung verunsichert mich. Es zeigt nach rechts, die App zeigt mir jedoch an, dass ich weiter geradeaus gehen soll. Kurz auf die Karte geschaut, entscheide ich mich der App zu folgen. Schon nach kurzer Zeit wird mir der Sinn des Schildes an der Weggabelung klar: Wäre der Boden heute nicht gefroren, wäre der von mir gewählte Weg matschig, rutschig und kaum zu begehen gewesen. Da hab ich wohl einfach mal Glück gehabt.

Der Weg durch den Wald endet erneut in einem kleine Tal, was noch vom Frost bedeckt ist. Von hier geht es an Forellenteichen vorbei  zurück zum Wanderparkplatz.

Wanderung Altenberg

Das letzte Teilstück der Rundwanderung

 

Wanderung Altenberg

Die Rundwanderung ist total schön und genau das Richtige zum Jahresabschluss. Glücklich und völlig entspannt bin ich nun bereit für 2017.

Meine Route ist bei Komoot unter Rundwanderung Traumwald Altenberg verfügbar.

 

Ebenfalls für Dich interessant?

6 Kommentare

  1. Tolle Fotos liebe Ivy:-)
    Zum Altenberger Dom hab ich hier auch noch Fotos und einen Bericht hier – aber noch nichtganz fertig (wie das manchmal so ist…) Auf jedem Fall im Bergischen ein ganz toller Ort <3

    • Danke liebe Tanja 🙂
      Ja, der Altenberger Dom lohnt immer einen Ausflug, genau so wie das Bergische Land selbst. Einfach mal ein wenig Urlaub in der eigenen Heimat machen.

  2. Wenn Du einer Vertrauensperson in Echtzeit Deine aktuelle Position mitteilen möchtest, solltest du mal die App „Glympse“ ausprobieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.