Alle Artikel in: Namibia

Fotospot Dead Vlei

“Wow – Das ist der Hammer hier!”

Das Dead Vlei  ist neben dem Sossusvlei mit eine der bekanntesten Salzpfannen in Namibia. Zudem äußert beliebt bei Fotografiebegeisterten. Auch ich freute mich bereits lange vor Reisebeginn auf diese bizzare Landschaft.

Allerdings war der Weg zum Dead Vlei mal wieder mit einem kleinen Fußmarsch verbunden. Weiterlesen

Sonnenaufgang im Sossusvlei

Wüste, Dünen und Sand soweit das Auge reicht. So existierte Namibia in meiner Vorstellung.
Die Namibwüste ist eine der größten Wüsten der Welt und Teil  von Afrikas größtem Naturschutzgebiet dem Namib Naukluft Park.

Die Dünenlandschaft Sossusvlei ließ bereits daheim mein Fotografenherz höher schlagen. Ich war voller Vorfreude auf die intensiven Farben und enormen Kontraste. Weiterlesen

Wandern im Namib-Naukluft-Park

Namibia und Wandern?

Nicht unbedingt die erste Assoziation, wenn man an das Land im südlichen Afrika denkt.  Die Naukluft Berge allerdings bieten viele schöne Möglichkeiten per Pedes unterwegs zu sein.

Das Gebirge ist Teil des Namib-Naukluft-Parks, der mit seinen knapp 50.000 km² das größte Wildschutzgebiet Afrikas sowie einer der größten Nationalparks weltweit ist.

Das heutige Gebiet des Parks wurde 1979 zum Schutzgebiet erklärt und lässt sich grob in  folgende Regionen gliedern: Die Namib Wüste im Norden, das Sossusvlei südlich des Kuiseb, die Naukluft Berge im Osten sowie Sandwich Harbour im Westen.

Das Naukluftgebirge besticht durch schroffe Felsmassive und tiefe Schluchten. Die Berge erreichen an ihrer höchsten Stelle knappe 2.000m. Zusammen mit den vielen ausgetrockneten Flussbetten bietet diese Umgebung eine Vielzeahl an an leichten aber auch sehr anspruchsvollen Wanderungen.  Weiterlesen

Die optimale Packliste?!

Viele werden jetzt denken: Ach, noch eine weitere, ultimative Packliste? Nein! Keine Sorge!

Für Reiseneulinge sind die vielen Packlistenbeiträge wirklich super, denn sie geben meist immer gute Hinweise was man wo braucht. Aber ich bin nunmal keine Reiseneuling, daher hier und heute keine weitere Packliste.

Damals, vor meiner Reise nach Südafrika, habe ich im Internet auch nach der ultimative Packliste gesucht. Gefunden habe ich viele, doch die ultimative war definitiv nicht dabei. Ich habe mir daher aus dem Gefundenen, das Optimale für mich heraus gesucht. Denke so machen es die meisten, wenn sie das erste mal allein in ein fernes Land reisen. Und genau dafür sind diese Packlisten ja schließlich auch da.

Nun habe ich mittlerweile schon einige Reisen hinter mir und in Nepal ist mir erstmalig aufgefallen, dass ich doch immer wieder die selben Dinge / Klamotten dabei habe. Selbst der Koffer wird immer wieder gleich gepackt, denn Unordnung kann ich dort überhaupt nicht leiden. Es kommt also oft vor, dass ich den Koffer mehrmals auf einer Reise  neu packe, damit wieder Ordnung herrscht.

Während der Namibia Reise werde ich mich erstmals in Sachen Gepäck beschränken müssen. Mein Gepäck darf die Maße 80 x 42 x 32 cm nicht überschreiten. Gut, das ist nicht wirklich klein, aber weniger als mein übliches Gepäck 🙂 Und daher heißt das Motto für Namibia: Einschränken!

Bisher war ich immer mit einem recht großen Reisetaschentrolly unterwegs und habe dadurch auch immer wieder Dinge mitgeschleppt, die ich dann doch nicht benötigt habe. Es war ja schließlich noch genügend Platz da. Also rein damit und mitgenommen.

Beim Packen für Namibia will ich es anders machen. Tatsächlich mal nicht für jeden Tag ein Shirt einpacken, auf den Rock oder die zusätzliche Shorts verzichten. Stattdessen schauen, was man gut miteinander kombinieren kann. Statt fünf ungetragene T-Shirts wieder mit heim bringen, unterwegs einfach mal die Klamotten waschen lassen. Dies war bisher auch immer sehr unproblematisch.
Das gleiche habe ich mir für Hygieneartikel vorgenommen. Gerade als Frau schleppe ich da doch immer mehr mit, als ich überhaupt brauche. Wenn ich in Namibia Abends vor meinem Zelt den Sonnenuntergang anschaue, brauche ich weder geglättete Haare noch ein umwerfendes Augenmake-up …  (Was ich definitiv nicht missen möchte, ist ein kühles Bier zum Sonnenuntergang – das nur mal so am Rande :-D)

In Namibia möchte ich die Natur hautnah zu erleben. Und wie schon in Nepal werden dann Äußerlichkeiten zweitranging sein.  Die minimalistische Ausstattung an Hygieneartikeln wird mir also genügen.

Wie immer werde ich etwa eine Woche vor Abflug alles raus legen, was ich gerne mitnehmen möchte. Bis zum Abflug tausche ich dann noch Dinge aus oder lege sie zurück in den Schrank. So hatte ich auch bisher immer das Gefühl bei Abreise einen perfekt gepackten Koffer zu haben. Und genau so werde ich es auch wieder für Namibia machen, eben nur mit Minimalausstattung.

Inwieweit das dann auch klappt oder ob ich daran verzweifle lass ich euch natürlich wissen 😀