Gedanken
Kommentare 6

Einmal noch das Meer sehen

Reisen bedeutet auch immer Abschied nehmen. Sei es von den Daheimgebliebenen oder von den Menschen, denen man auf Reisen begegnet ist.

Vor meiner letzten Reise habe ich mich wie immer auch von Omi verabschiedet: „Machs gut Omi, hab dich lieb. Wir sehen uns wieder in einer Woche“. So wie jedes Mal, drehte ich mich an der Türe noch einmal um, rief „Tschüss Omi“ und winkte ihr ein letztes Mal zu. 

Meine Omi war nie auf Reisen. Sie war einfach zufrieden im Kreise ihrer Lieben und stellte dafür ihre eigenen Belange stets hinten an.
Schon als Kind war ein Wochenende bei Omi für mich wie ein kleiner Urlaub. Wie Omas so sind, wurde ich bei ihr so richtig verwöhnt.

Meine Reiseleidenschaft konnte Sie nie wirklich verstehen. So viel Geld bezahlen, nur um an einen anderen Ort der Erde zu gelangen? Näää… „Hier ist es doch auch schön. Spar das Geld lieber.“ sagte sie immer.
Trotzdem hörte sie sich alle  meine Erzählungen an und berichtete Anderen stolz, dass Ihre Enkelin aktuell in Afrika oder Thailand unterwegs sei. So war es nicht selten, dass Pflegerinnen und Pfleger nach dem Urlaub frugen, wie es denn gewesen sei und was mich besonders beeindruckt hätte.

Genau wie ich mochte auch Omi das Meer. Wir haben oft darüber gesprochen und gerade heute erinnere ich mich daran, wie sie einmal aus tiefsten Herzen sagte: „Einmal noch das Meer sehen, das wäre so schön“

Liebe Omi, ich hoffe da wo Du jetzt bist kannst Du das Meer sehen. Vielleicht gehst Du sogar mit Opa zusammen am Meer spazieren und ihr genießt  gemeinsam  die salzige Luft, die leichte Brise und den Ausblick aufs Meer. Ich wünsche es Dir so sehr!

„Mach´s gut Omi, hab Dich lieb! Wir sehen uns wieder – irgendwann!”

Ebenfalls für Dich interessant?

6 Kommentare

  1. Liebe Yvi,
    sehr berührende Zeilen hast Du geschrieben. Eine bessere Liebeserklärung hättest Du Deiner Omi wohl kaum machen können!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft in der kommenden Zeit!
    Liebe Grüße,
    Ingo.
    P.S.: Ich hatte beim Lesen Pipi in den Augen….

  2. Meine Großeltern sind in einem Alter, wo jeder Besuch der letzte sein könnte. Nur 1 -2 Mal sehen wir uns im Jahr – und auch sie haben ein anderes Leben gehabt. Ohne große Reisen. Und wenn, dann immer gemeinsam. Es ist immer toll, wie begeistert sie von meinen Grüßen sind. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ohne sie mal sein wird und hoffe, mein Opa schafft das mit den versprochen 120 noch (derzeit ist er 85 ;))
    Ich glaube sie ist glücklich, und sehr wohl wird sie dich wie immer bei deinen Reisen begleiten. Und wenn nur in deinen Gedanken an sie!
    Ich wünsch dir und deiner Familie viel Kraft!

  3. Oh nein, mein Beileid! 🙁
    Du hast da ein paar richtig schöne Zeilen geschrieben und ich bin mir sehr sicher, dass deine Oma jetzt das Meer sehen kann.
    Liebe Grüße
    Jessi

  4. Liebe Yvi,
    ich sitze weinend hier und lese zum zweiten Mal Deine Zeilen. Einen geliebten Menschen zu verlieren, tut so weh. Diese Leere in einem und zu wissen, Du wirst diesen geliebten Menschen niemals mehr wieder sehen, nie mehr berühren, nie mehr zum Abschied “Machs gut, bis nächste Woche” zu rufen können… Das Leben ist manchmal so grausam…
    Auch wenn Deine Omi nicht mehr bei Dir ist, so ist sie in Dir – in Deinen Gedanken, in Deinem Herzen. Und dann, dann gibt es Momente, wo sie doch wieder ganz nah bei Dir ist. Du mit ihr reden kannst. Im Stillen, aber sie ist da und das tut gut.
    Fahr zum Meer Yvi. Nehme Deine Omi mit. Ich weiß nicht, ob es da oben im Himmel oder sonst wo irgendetwas gibt. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, sie geht nicht ganz. Fahr zum Meer, spüre die Brise, schmeckte die salzige Luft und genieße ganz für Dich diesen Moment, auch für und mit Oma…
    Mein herzliches Beileid Yvi und ganz viel Kraft wünsche ich Dir aus tiefem Herzen…

  5. Oh, liebe Ivy. Das hast Du wunderschön geschrieben. Deine Oma freut sich bestimmt über die lieben Worte, wo immer sie auch jetzt ist. Mein aufrichtiges Beileid. Ich wünsch Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft.
    Liebe Grüße, Heike

  6. Das ist wunderschön geschrieben, Yvi. Eine schöne Art Abschiedsbrief. Einen geliebten Menschen gehenzulassen ist sehr schwer. Es ist schön, dass du sie vor deiner Reise noch besucht hast. Die Vorstellung von dem Spaziergang mit deinem Opa am Meer finde ich besonders schön. So etwas in der Art habe ich mir bei meinen Großeltern auch immer vorgestellt. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe.
    Liebe Grüße,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar zu Tanja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.