Namibia
Kommentare 5

Fotospot Dead Vlei

“Wow – Das ist der Hammer hier!”

Das Dead Vlei  ist neben dem Sossusvlei mit eine der bekanntesten Salzpfannen in Namibia. Zudem äußert beliebt bei Fotografiebegeisterten. Auch ich freute mich bereits lange vor Reisebeginn auf diese bizzare Landschaft.

Allerdings war der Weg zum Dead Vlei mal wieder mit einem kleinen Fußmarsch verbunden. Natürlich erneut durch losen Sand, sonst wäre es schließlich langweilig. Hinzu kam, dass wir mittlerweile schon fast Mittag hatten und die Sonne erbarmungslos vom Himmel schien. Egal! Für tolle Fotos nimmt man ja bekanntlich so einiges auf sich 🙂

Als wir den letzten Sandhügel überquerten hatten wir freie Sicht auf das gesamte Dead Vlei.  Was für ein fantastischer Anblick! Noch kurz zuvor umgaben uns ausschließlich die mächtigen Dünen. Jetzt bestaunten wir die weiße Lehmsenke im Kontrast zum kräftigen Orange der Dünen sowie dem blauen Himmel. Dieser erste Blick war wirklich etwas ganz besonderes.

Das Vlei war ursprünglich das Ende des Tsauchab Flusses. Aufgrund der stetig wachsenden Lehm- und Schlammablagerungen mußte sich der Fluss allerdings einen neuen Weg suchen und endet jetzt im Sossusvlei.

Die Landschaft ist geprägt durch verdorrte Kameldornbäume. Obwohl die Bäume sehr lange Wurzeln besitzen, verhindert die dicke Lehmschicht die Aufnahme des lebensnotwendigen Wassers. Die dadurch vertrockneten und durch die Sonne verblichenen Baumstümpfe sind ein toller  Kontrast zur übrigen Umgebung. Eine sehr surreale Landschaft mit einer ganz besonderen Atmosphäre.

Von oben wirkte das Vlei zunächst nicht sehr groß. Beim genauern Hinschauen bemerkte ich dann allerdings die Menschen, die durch das Vlei wanderten. Und die wirkten im Vergleich zur übrigen Umgebung noch viel kleiner. Also keine Zeit verschwenden und nichts wie los, um eine ruhige Ecke zum Fotografieren zu finden.  An diesem Ort wollte ich zumindest versuchen Menschen auf meinen Bildern zu verhindern.

Beim Durchqueren des Vleis finden sich immer wieder neue Fotomotive. Die abgestorbenen Bäume beeindrucken durch ihr einmaliges Schattenspiel auf dem weißen Lehmboden. Im Hintergrund die orange schimmernden Dünen und der durchweg blauer Himmel … jeder, der gern fotografiert wird hin und weg sein!

Ebenfalls für Dich interessant?

5 Kommentare

  1. Jürgen sagt

    Tolle Fotos, da bekomm ich sofort Reiselust.
    Muss Dir mal eine Mail zu Thailand schreiben.
    VG,
    Jürgen

  2. Wow, ganz tolle Aufnahmen! Ich will ja auch unbedingt mal in das Tal und würde dort gerne nachts Fotos von der Milchstraße machen.
    Ist das Tal denn einfach zugänglich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.