Heimat, Köln
Kommentare 4

Street Food Festival – Eine kulinarische Weltreise

Satt und zufrieden komme ich an diesem Sonntagnachmittag nach Hause. Bereits zum zweiten Mal dieses Jahr besuchte ich das Street Food Festival (SFF) in Köln.

Mittlerweile findet die Veranstaltung monatlich auf dem Gelände von Jack in the Box in Ehrenfeld statt.
Bei den ersten Terminen gab es bereits vor dem Eingang unendlich wirkende Warteschlangen, so dass viele Besucher, davon abgeschreckt, wieder nach Hause gefahren sind.
Durch den nun monatlichen Rythmus ist dies jetzt entzerrt worden. Lediglich das Warten während der Zubereitung bleibt. Schließlich wird alles frisch zubereitet. Ich warte dafür gerne.

Beim SFF geht es um den Spaß am Zubereiten der vielen kulinarischen Kostlichkeiten. So ist es hier absolut  nicht ungewöhnlich, dass die meisten Köche gar keine gelernten Fachkräfte sind. Kochen ist für sie Passion und die betreiben sie mit absolutem Herzblut. Schon allein das begeistert mich persönlich immer und verdient größten Respekt!

Möchte ich genaueres zur Zubereitungsart oder den einzelnen Zutaten wissen, frage ich nach. Denn auch das ist beim SFF möglich und sogar gewünscht. Geheimrezepte werden zwar nicht verraten, aber eine nettes Gespräch mit dem ein oder anderen Tipp ergibt sich meist immer.

Neu bei diesem Besuch war für mich die Klingel, die jetzt an fast allen Ständen steht. Die Klingel, ist das Signal, dass ich bereit bin meine Portion zu teilen. Findet sich jemand, dem es ebenfalls nach einer kleineren Portion gelüstet, teilt man sich neben dem Essen auch noch den Preis. Eine super Idee wie ich finde. Schließlich möchte ich immer so viel wie möglich probieren 🙂

Den heutigen Besuch starteten wir mit einem leckeren Espresso Macchiato – der Spezialität von Kaffeefahrt. Normal gehört Esprsso nicht zu meinen Kaffee-Favoriten, aber als Macchiato echt lecker und mega aromatisch. Alex Verwohl hat nicht nur Ahnung von Kaffee sondern ist auch ein wirklich sympathischer, kölscher Jung.

Weiter ging es dann mit den Crunchy Rolls von Roll´in Kitchen. Normalerweise ein Gaumenschmaus für Sushi-Liebhaber. Da ich bekanntlich keinen Fisch mag, probierte ich die vegetarische Variante. Reis, verschiedene Gemüsesorten, eine knusprige Panade, serviert mit der Spezialsoße … mmhhhh, lecker!

Übrigens bieten die Jungs von Roll´in Kitchen auch Kochkurse für daheim an.

Dann ging es auf die Insel. Wir durften frische Pastys von The Tasty Pasty Company probieren. Das sind gefüllte Teigtaschen, die die Bergmänner in Cornwall bereits vor mehr als 200 Jahren mit zur Arbeit nahmen. Traditionell sind sie mit Zwiebeln, Steckrüben, Kartoffeln und Rindfleisch gefüllt.

Die Teigtaschen sind nicht gerade klein, so dass ich froh war, meine Portion teilen zu können. Mega lecker! Ihren Laden in Köln werde ich bestimmt bald mal besuchen.

Bei der Strassenküche wurde es asiatisch. Hier gab es einen Glasnudelsalat und ich aß das erste Tofu, welches mir auch geschmeckt hat. Die Konsistenz erinnerte mich an warmen Mozzarella und es war perfekt gewürzt. Der Salat war mit seiner Vielfalt an Kräutern und Gewürzen ein absolutes Geschmackserlebnis.
Nach dem Salat gab es Chicken Wings Thai Style. Serviert wurden die Wings mit einer leckeren Chilli Soße und ein wenig süß-sauren Gemüse.


Die beiden Jungs der Strassenüche sind mit besonders viel Herzblut dabei. Lange experimentieren sie, bis wirklich Beide vom Endergebnis überzeugt sind. Sie sprechen mit uns über die perfekte Zubereitung und erzählen wie wichtig ihnen die Qualität der verwendeten Zutaten ist. Und damit noch nicht genug. Ihre Rezepte sind auf  dem Blog der Beiden zu finden. Absolut genial!

Dann wurde es süß! Baumstriezel in einer leckeren Nusspanade. Yummy! Bereits in Budapest hatte ich diese Leckerei probiert, hier aber bisher vergeblich danach gesucht. Das Team der Hipster Rolle hat dem traditionellen Gebäck  ein neues, modernes Gewand gegeben, so dass es nun wirklich eine Hippe Rolle ist. Bitte weiter so! Ich komme bestimmt wieder!

Vielen Dank für das Team vom Street Food Festival für die Möglichkeit einmal hinter die Kulissen zu blicken. Ein ganz besonderer Dank geht an Maike, die durch ihre Herzlichkeit diesen Nachmittag zu einem  ganz besonderen Erlebnis gemacht hat.

Zum Abschluss ging es über den großen Teich in die USA: Frittierte Süßigkeiten in allen Variationen. Snickers, Twix, Oreo Kekse … alles was man sich vorstellen kann wird hier frittiert. Schmeckt göttlich, aber Vorsicht: Suchtgefahr!
Miriam vom Kleinen Munchkin hat Idee von ihren Auslandsaufenthalt aus den USA mit nach Deutschland gebracht. Danke dafür!

Das Street Food Festival findet mittlerweile monatlich auf dem Gelände von Jack in the box in Ehrenfeld statt. Immer wechselnde Stände garantieren ein abwechslungsreiches Geschmackserlebnis.  

Ebenfalls für Dich interessant?

4 Kommentare

  1. Wie genial! Den nächsten Termin muss ich mir gleich notieren. Das mit dem Frittieren könnte auch aus Schottland stammen: Von der Pizza bis zum Mars-Riegel landet dort nämlich auch alles im Fett : ) Sonnige Grüße, Jutta

  2. Ich muss dieses Wochenende unbedingt wieder hin, bei den Bildern läuft mir sofort wieder das Wasser im Mund zusammen 😉
    Liebe Grüße
    Tanja

  3. Bis jetzt habe ich es noch nie dahin geschafft, obowhl ich mir bei jedem Termin vornehme, hinzugehen. Danke für die Erinnerung, dass das Street-Food-Festival unbedingt mal besucht werden möchte.
    Viele Grüße
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.