Deutschland, Wandern
Kommentare 2

Fernwandern auf dem Rothaarsteig

Ausblick zwischen Bruchhausen und Willingen

Nachdem meine letzten Wanderungen meist Tageswanderungen im Bergischen Land waren, ist es Zeit für eine neue Herausforderung: einen Fernwanderung.

Für diese Herausforderung habe ich mir den Rothaarsteig ausgesucht. An vier Wochenenden werde ich von Brilon im Sauerland über das Wittgensteiner Bergland und das Siegerland bis Dillenburg am Fuße des Westerwaldes wandern. Insgesamt werde ich dabei 154 km zurück legen und 3.931 Höhenmeter erklimmen. Die Wochenenden sind so gelegt, dass ich den Rothaarsteig zu jeder Jahreszeit bewandere.

Die erste Etappe werde ich Anfang Juli wandern. Ich bin mir sicher, dass es anstrengend werden wird und ich in jedem Fall das ein oder andere Mal in mich hinein fluchen werde, aber trotzdem freue ich mich schon jetzt sehr auf dieses besondere Erlebnis und die persönliche Herausforderung an mich selbst.

Fernwandern auf dem Rothaarsteig

Der Steig führt meist über naturnahe Wege, Pfade und Waldwirtschaftswege. Die zentralen Themen der Wanderroute sind der Wald und das Wasser. In der Nähe von Kühhude befindet sich z.B. eine 40 m lange Hängebrücke, von der man den Wald aus einer anderen Perspektive erkunden kann. In Winterberg lässt sich die Ruhrquelle im Quellbereich per Holzsteg überqueren und im Edertal erklären viele Infotafeln Details zum Thema Wasser.

Ich bin schon jetzt ganz gespannt auf die einzelnen Etappen und freue mich auf die Pausen mit tollen Ausblicken auf den speziell für den Rothaarsteig entworfenen Waldmöbeln. Die sehen teilweise so gemütlich aus, dass es bestimmt schwer fällt weiter zu wandern 🙂

Übrigens ist der Steig für sportliche wie auch für genussvolle Wanderer geeignet. Man kann den Rothaarsteig in sechs – sportlichen-, acht – klassischen – oder 12 – gemütlichen- Etappen wandern.  Ich werde die klassischen acht Etappen wandern.

Aber nicht nur Fernwanderer sind auf dem Rothaarsteig willkommen. Für Tageswanderer sind die s.g. Rothaarsteig-Spuren entwickelt worden. Die Halb- oder Ganztagestouren verlaufen abseits des Hauptweges über romantische Pfade, grüne Wiesen und durch schroffe Felsformationen.

Ist man unsicher bzgl. der optimalen Route  oder hat generelle Fragen  steht die Servicestelle des Rothaarsteig, Tel.  02974-499 41 63, gerne zur Verfügung.

Brilon Markt  (Titelbild und Beitragsbild Rothaarsteigverein e.V. / Klaus-Peter Kappest)

Wandern mit einem echten Ranger

Auf den einzelnen Etappen werde ich teilweise von einem Ranger begleitet. Darauf freue ich mich ganz besonders.

Die Ranger verstehen sich als Mittler zwischen Mensch und Natur. Die ausgebildeten Forstwirte und Forstwirtschaftsmeister sind aufgrund ihrer markanten Hüte unverwechselbar. Sie beantworten die Fragen der Wanderer zu Natur und Tieren und halten den Rothaarsteig begehbar. Die Ranger teilen Ihr Wissen über den Steig und die Region u.a. auch auf speziellen Erlebniswanderungen, aber auch wenn man ihnen spontan begegnet darf man ihnen gerne Löcher in den Bauch fragen 🙂

Der Rothaarsteig Wanderpass

Ähnlich wie beim Ruhrtalradweg gibt es auch beim Rothaarsteig eine kleine Ehrung, wenn man den kompletten Weg gelaufen ist.

Dazu benötigt man  den Rothaarsteig – Wanderpass und lässt sich am Ende jeder Etappe einen Stempel in den Pass machen. Den Wanderpass erhält man an den Tourist Informationen oder läd Ihn sich hier herunter. Die Stempel erhält man in der Hotellerie und Gastronomie entlang des Steigs. In wie vielen Etappen man den Steig wandert ist dabei völlig egal.

Ist der gesamte Steig erwandert, schickt mane den abgestempelten Pass (oder eine Kopie) an: Rothaarsteig e.V., Postfach 13 60, 57378 Schmallenberg.

Als Anerkennung erhält jeder Wanderer eine Urkunde und einen original Rothaarsteig Pin. Zusätzlich nimmt man an der jährlichen Verlosung teil. Hier gibt es viele schöne Dinge aus dem Rothaarsteig Wanderladen zu gewinnen.

Sobald ich unterwegs bin, könnt ihr mich unter #WanderYvi #Rothaarsteig auf Twitter, Intagram und Facebook virtuell begleiten.

Ebenfalls für Dich interessant?

2 Kommentare

  1. Astrid Hagels sagt

    Ich bin den Weg letztes Jahr im September gegangen. Nach dem ersten Tag habe ich nicht gedacht, dass ich es schaffen werde. Ab Tag drei wurde es aber immer besser. Nach dem achten Tag wäre ich gerne noch weiter gegangen. Dieses Jahr nehme ich mir den Malerweg vor. Eine schöne Zeit euch… Liebe Grüße Astrid

    • Hallo Astrid,
      wir werden den kompletten Rothaarsteig an insgesamt 4 Wochenenden gehen. Die ersten beiden Etappen waren herausfordernd und schön zugleich. Ich bin gespannt, was uns auf den kommenden Abschnitten erwartet. Dir viel Spaß auf dem Malerweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.