Holland
Kommentare 2

Noordwijk – Strandpavillons und ganz viel Meer

Schon die ganze Woche verfolge ich die Wettervorhersage für die niederländische Küste und kann unser Glück kaum fassen, als tatsächlich blauer Himmel und Sonnenschein vorhergesagt werden.

Noordwijk ist bekannt für sein großes Dünengebiet und den 13 km langen Strand, der zu ausgiebigen Spaziergängen einlädt. Gerade im Herbst liebe ich es warm eingepackt am Strand spazieren gehen, den Wind im Gesicht zu spüren und das Meer rauschen zu hören. Einfach mal an nichts denken und den Alltag hinter sich lassen – herrlich! Die Holländer nennen das übrigens „Utwaaien“ – Kopflüften. Absolut klasse, dass es im Niederländischen ein eigenes Wort dafür gibt!

Kurz nach unsere Ankunft am Freitagabend möchte ich unbedingt noch zum Meer. Es klingt vielleicht verrückt, aber trotz Dunkelheit überkommt mich auf dem Deich ein Glücksgefühl. Ich sehe das Meer zwar nicht, aber ich höre und rieche es. Mit einem Mal ist die vergangene Arbeitswoche ganz weit weg und ich bin einfach nur froh wieder am Meer zu sein.

Die meisten Strandpavillons haben bis 24 Uhr geöffnet, so dass wir für einen kleinen Snack und  einen Schlummertrunk  ins Blue Beach einkehren.Der nächste Morgen beginnt mit einem sehr leckeren Frühstück im Hotel. Bereits zu Hause habe ich mich auf die typisch weichen, holländischen Brötchen gefreut. Danach gibt es ein knuspriges  Müsli mit frischen Obst und frisch gepressten Organgensaft. Nicht zu vergessen der morgendliche Milchkaffee, ohne den ein Tag für mich nicht starten kann.

Während des Frühstücks kommt die Sonne raus, so dass wir  uns zu Fuß auf den Weg zur Space-Expo machen. Eine Stunde gehen wir durch die Dünen bis wir zur Ausstellung kommen. Da es so viel zu entdecken gibt, ist es bereits Nachmittag, als wir uns auf den Rückweg machen. Sogar das Mittagessen haben wir bei den vielen Eindrücken vergessen.
Eher durch Zufall entdecken wir die Koffiebar de Dames. Hier gibt es Kaffee, Tee, (sehr leckere) Smoothies und viele Kleinigkeiten zum Essen. Das Besondere: Es wird viel Wert auf Bio- und Fairtradeprodukte gelegt. Also quasi fast wie die großen Fastfoodketten oder Coffee-to-Go Geschäfte – nur gesünder 🙂

Wir sind gesättigt und das Wetter ist fantastisch, so beschließen wir es uns noch etwas auf der Terrasse des Alexander Beach Club in der Sonne bequem zu machen. Doch leider schließt der Strandpavillon heute früher als sonst. Grund dafür ist die Party, die dort am Abend stattfindet. Abtanzen im Strandpavillon ist also auch möglich. Langweilig wird es hier definitiv nicht!Wir gehen ein Stück weiter zum  Beachclub O und trinken dort noch einen frischen Minztee, bevor wir zurück ins Hotel gehen, um uns ein wenig auszuruhen. Frische Luft macht nämlich ganz schön müde.

Am Abend haben wir einen Tisch im Strandpavillon De Zeemueew reserviert. Die Reservierung ist empfehlenswert, da das Restaurant bereits oft zum beliebtesten Strandlokal der Niederlande gewählt wurde und dem entsprechend immer gut besucht ist.
Ich bin ganz begeistert von der gemütlichen Einrichtung des Pavillons. Alles ist in hellen Farben gehalten. An den Wänden hängen Schilder mit schönen Sinnsprüchen und auf den Tischen brennen Kerzen. Draußen ist es bereits etwas kühler und der Wind ist aufgefrischt, so dass es Innen besonders gemütlich ist.

Von unserem Tisch kann man direkt aufs Meer blicken. Während wir uns bei Wein und Bier auf das Essen freuen, können wir zusehen, wie die Sonne langsam am Horizont verschwindet und die Umgebung in ein ganz besonderes Licht taucht. Sieht das schön aus!

Zu empfehlen ist das Drei-Gänge-Menü, welches man sich frei aus der Karte zusammenstellen kann. Uns hat es sehr gut geschmeckt und wir haben den Abend in diesem gemütlichen Ambiente sehr genossen.

Der Sonntag überrascht uns erneut mit Sonnenschein. Noch etwas verschlafen zieht es uns nach dem Frühstück wieder zum Strand. Es ist kälter als gestern, so dass ich den Schal noch etwas höher ziehe. Die frische Meeresluft  tut wahnsinnig gut und macht definitiv wach. Im Café Het Zuiderbad
wärmen wir uns bei Kaffee und Tee etwas auf. Vom Strand kommend liegt der Pavillon etwas versteckt hinter dem Surfclub. Mir gefällt besonders die helle, moderne und gemütliche Einrichtung und dass der Pavillon nicht so groß ist. Ein idealer Ort um in Ruhe ein zweites Frühstück zu genießen und im Anschluss den Strandspaziergang fortzusetzen.

Gerade jetzt im Herbst, wo es nicht mehr ganz so voll ist, empfiehlt sich ein Wochenendtrip nach Noordwijk.

Lange Strandspaziergänge, auf einer der windgeschützten Terrassen relaxen oder sich einfach kulinarisch verwöhnen lassen. Für jeden Geschmack ist in Noordwijk etwas dabei.

 

Ein herzliches Dankeschön an das Niederländische Büro für Tourismus,  Noordwijk Marketingsowie dem Radisson Blu Noordwijk für die Einladung zu diesem Wochenende am Meer. Meine dargestellte Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Ebenfalls für Dich interessant?

2 Kommentare

  1. #doppelhach Noordwijk ist einfach toll. War letztes Jahr ebenfalls da. Im Oranje haben wir uns verwöhnen lassen und nicht genug vom Beachclub O bekommen. Mag auch wieder dort hin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.