Wandern
Schreibe einen Kommentar

Teutoburger Wald – Wanderung zum Weser-Skywalk

Diese Herbstfarben sind ein Traum!
W E R B U N G – bezahlte Kooperation

 

Bei meinem letzten Aufenthalt im Teutoburger Wald habe ich es endlich zum Weser-Skywalk geschafft. Die Kombination aus einer kleinen Wanderung und dem Besuch der Aussichtsplattform kann ich Euch für einen Ausflug sehr empfehlen.

Ich starte meine Wanderung vom Parkplatz Fähranleger in Würgassen. Das ist ein Stadtteil von Beverungen im Kreis Höxter, im östlichen Nordrhein-Westfalen. Das herbstliche Wetter lockt momentan wohl eher wenige Besucher an die Weser, denn der Parkplatz ist ziemlich leer.

Der Wegweiser zum Weser-Skywalk leitet mich zunächst weg von der Weser, vorbei an zwei Restaurants, die leider aktuell geschlossen haben. Einem weiteren Hinweisschild folgend, biege ich dann auf einen Weg ab, der in den Wald hinein führt.

Auf dem Holzweg

Hier beginnt der Holzweg, ein Erlebnisweg mit jeder Menge Informationen zum Thema Wald und Holz.

 

„Klippi“, der Hirschkäfer, begleitet mich auf den nächsten zwei Kilometern und ich lerne an den insgesamt acht Stationen viel Interessantes über die Bewohner des Waldes und die Bäume, die hier wachsen.

Ich probiere aus, wie die unterschiedlichen Holzarten klingen. Erfahre, dass Holz ein sehr guter Schallleiter ist und lerne, was genau eigentlich die Unterschiede zwischen Birke, Buche, Eiche und Esche sind.

Besonders gefällt mir die Station, an der es um das Alter des Baumes geht. An den jeweiligen Jahresringen sind kleine Schilder mit bekannten historischen Ereignissen angebracht. Dieser Vergleich macht ganz besonders deutlich, wie lange ein Baum tatsächlich lebt.

 

 

Der Weser-Skywalk und die Hannoverschen Klippen

Der Holzweg endet unmittelbar am Zugang zum Weser-Skywalk.

Der Weser-Skywalk liegt im Naturschutzgebiet Hannoversche Klippen. Die Klippen sind eine Gruppe von sieben bis zu 75 m hohen Felsen aus Wesersandstein. Aber nicht nur geologisch sind die Felsformationen etwas Besonderes. Sie sind Lebensraum für Pilze und Pflanzen. Insbesondere die auf dem Fels lebenden Flechten machen den hohen Wert des Gebietes für den Naturschutz aus.

Die Felsen heizen sich tagsüber stark auf und speichern die Wärme. So kommt es, dass sich besonders Tiere, die eigentlich in wärmeren Gefilden leben, hier angesiedelt haben. Im Naturschutzgebiet wurden z. B. mehr als 500 Schmetterlingsarten nachgewiesen.

Die Bäume an den Hannoverschen Klippen haben Glück, denn an den steilen Hängen ist eine forstliche Nutzung unmöglich. Hier überlasst man daher das Ökosystem Wald  sich selbst. Die Bäume hier sind zum Großteil sehr alt und ich entdecke viele absterbende oder bereits tote Bäume. Das Totholz ist jedoch nicht unnütz, sondern ist der Lebensraum vieler Tiere. Ebenfalls nähren die beim Zersetzen des Holzes entstehenden Stoffe optimal den Waldboden.

Der Spruch „Buchen sollst Du suchen, Eichen sollst Du weichen“ bekommt im Naturschutzgebiet Hanoversche Klippen eine neue Bedeutung. Denn Bäume in der Zerfallphase können natürlich umstürzen oder Äste verlieren. Es ist daher ratsam auf den ausgeschilderten Wegen zu bleiben, die Nähe zu den alten Riesen zu meiden und immer ein wachsames Auge zu haben.

Seit 2011 ragt auf einer der Klippen in knapp 8o Meter Höhe der Weser-Skywalk empor. Auf zwei Ebenen bietet die Aussichtsplattform einen gigantischen Blick auf die umliegende Weserlandschaft.

 

Ich genieße die Aussicht auf die Weser, die Felder und die beiden Orte Herstelle und Bad Karlshafen. Die Natur hat bereits alles in wunderschöne Herbstfarben getaucht. Ich stelle mich an die Brüstung, atme tief ein und bin einfach nur happy hier sein zu dürfen. Hach, ist das schön! Da ich mich noch nicht ganz losreißen kann, setze ich mich auf die Bank oberhalb des Weser-Skywalks und mache eine kleine Pause. So kann ich noch etwas länger die wunderbare Aussicht in mich aufsaugen.

Der Klippensteig

Für den Rückweg habe ich mir den „Klippensteig“ ausgesucht. Mit seinem 500 Metern ist dieser zwar eher kurz, aber hat es doch in sich. Der teilweise steile Pfad mit vielen Stufen schlängelt sich über 100 HM hinab ins Tal und sollte nur mit passendem Schuhwerk begangen werden.

Abwärts über den Klippensteig

Abwärts über den Klippensteig

 

Wieder am Ufer der Weser angekommen, gehe ich immer dem Fluss folgend auf einem eher tristen Asphaltweg zurück zum Parkplatz Fähranleger in Würgassen.

Mit knapp 5 km ist die Wanderung nicht sehr lang und ist auch prima mit Kindern zu machen. Barrierefrei ist sie allerdings nicht. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Entdecken!

 

Infos zur Wanderung

Startpunkt: Parkplatz Fähranleger Würgassen

Ende: Parkplatz Fähranleger Würgassen

Alle Infos findest Du bei Komoot unter Rundwanderung Weser-Skywalk  

 

****************

Der Artikel entsteht in Zusammenarbeit mit dem Teutoburger Wald Tourismus .  Die #TeutobloggerWG wurde in diesem Jahr im Rahmen des EFRE-Projektes „Zukunft Digitalisierung“ durchgeführt. Meine dargestellte Meinung wird davon wie immer nicht beeinflusst.

Ebenfalls für Dich interessant?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.